O Belle Nuit – zwei wunderbare Konzertabende

Ein besonderes Musikerlebnis boten die Musikkapelle Reischach, der Kirchenchor Reischach und der Gemischte Chor Pfalzen den zahlreichen Zuhörern in Pfalzen und Reischach.

Die Musikkapelle Reischach und die Chöre aus Reischach und Pfalzen luden am 12. und 13. August 2017 zu zwei besonderen Konzerten ein. O Belle Nuit – „Welch schöne Nacht“ – war der passende Titel der Konzerte. 55 Musikanten und 80 Sänger sorgten dafür, dass die Konzerte zu einem unvergesslichen Höhepunkt des Pusterer Konzertsommers wurden.
Die musikalischen Leiter Pepi Fauster (Kapellmeister der Musikkapelle Reischach), Ludwig Rindler (Chorleiter des Kirchenchors Reischach) und Markus Federer (Chorleiter des Gemischten Chors Pfalzen) wussten mit einem breiten Repertoire ihr Publikum zu fesseln.

Die Konzerte begannen mit einem folkloristischen Teil, gingen über in einen klassischen Mittelteil und fanden im Opernteil ihren Höhepunkt.
Während im ersten Teil traditionelle Blasmusikstücke und Lieder – teils in Dialekt und ladinischer Sprache – aufgeführt wurden, umfasste der klassische Mittelteil mehrere Stilrichtungen der europäischen Musiktradition – von Vincenzo Bellini über Johannes Brahms bis Johann Strauß Sohn.

Der dritte Teil war dem Gemeinschaftsspiel gewidmet: bekannte Opernmelodien, wie O Belle Nuit von Jaques Offenbach aus seiner Oper Hoffmanns Erzählungen, der Zigeunerchor aus Giuseppe Verdis Troubadour und der Gefangenenchor aus Nabucco fanden beim Publikum großen Anklang.
Time to say Goodbye hieß es dann mit den Solisten Patrizia Hainz, Chorsängerin aus Pfalzen und Ludwig Rindler, Chorleiter aus Reischach.
Mit der Ode an die Freude – Beethovens 9. Symphonie – und der damit verbundenen Botschaft, das Gemeinsame über das Trennende zu stellen, verabschiedeten sich die drei Vereine vom begeisterten Publikum.

Fotos: MK Reischach / Paul Oberlechner (c)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.